Donnerstag, 19. Juni 2014

Da Vinci - Das Genie: Teil 3/ Verborgene Seite

Es gibt so viel über diesen facettenreichen Menschen zu erzählen *seufz*... ich weiss gar nicht, ob ihr das alles hören wollt. Wenn nicht, dann guckt euch nur die Bilder an. Diese Ausstellung tourt momentan durch die ganze Welt. Die nächsten Stationen sind Israel, Südafrika und Dänemark. 
Wer da nicht zufällig im Uraub ist, sollte einen Tagesausflug nach Nürnberg machen. Die Ausstellung wird ihr noch bis 10. August gezeigt. Praktisch sind die Online-Tickets - kein Anstehen an der Kasse und zügiger Einlass.

Über den Maler und Mechaniker hab ich hier und hier berichtet. Da Vinci hat sich auch gedanken über die Luftfahrt gemacht.








Fallschirm
Mit so einem Fallschirm ist sogar jemand Ende des letzten Jahrhunderts aus 3000 m abgesprungen. Nur die letzten 600m hat er einen modernen Fallschrim benutzt, damit er beim Aufprall nicht vom Holzgestänge erschlagen wurde. Es hat super funktioniert.

Als er an einen Mailänder Hof zog, musste er sich zwangsläufig auch mit der Kriegskunst beschäftigen. Er war zwar kein Freund davon, aber zu seiner Zeit gab es überall kleiner und größere Schlachten.
Modell einer Brücke über einen Graben
Riesnarmbrust
verstellbare Kanone

Modell eines Sichelwagens - die Pferde scheuten allerdings bei den Bewegungen der Messer

Modell eines Panzers - eingesetzt im 1. Weltkrieg
 schon erstaunlich, wie weit er voraus denken konnte. 

Er interessierte sich allerdins auch sehr für Anatomie. Zahlreiche Skizzen sind in seinen Codicis überliefert:




Aber nicht nur Biologie, Mechanik, Physik, Hydraulik, Malerei und Bildhauerei faszinierten ihn, er hatte auch eine schwäche für die Musik und das Theater. So war er Jahrelang Regisseur und entwarf Kostüme, Musikinstrumente, Hebebühnen und Scheinwerfer. Er konzentrierte das Kerzenlicht mit Hilfe von Linsen und Spiegeln.
Scheinwerfer



Tragbares Klavier
stimmbare Trommel

Lyra


Hebebühne


Kostümmodelle
Spiegelkabinett



Damit wir uns immer wieder daran erinnern können, haben wir natürlich im Shop ein bisschen was eingekauft. 


Und einen Kaffe gab es auch noch zur Entspannung, denn es waren ganz viele Eindrücke, die wir mitgenommen haben. Durch das Anfassen und Ausprobieren und die kurzen, aber verständlichen Erklärungen waren wir ganz schön geschafft.
rechtes Bild: Rathaus Nürnberg
Daheim hab ich dann noch die Füße mit einem Gläschen Wein hochgelegt. Passend schon seit langem daheim bevorratet:
ein Tröpfchen aus dem Toskanischen Örtchen Vinci ;)

Zu Teil 1 (Malerei) und Teil 2 (Technik zum Anfassen) lest ihr die Berichte im Blog.

Bei Grande Exhibition könnt ihr euch kleine Videos zur Ausstellung ansehen.
Bei Da Vinci the Genius erfahrt ihr noch mehr (auch Tourdaten)


p.s. dieser Beitrag spiegelt die Meinung von meiner Tochter und mir wieder. Wir erhielten weder Freikarten noch sonstige Vergünstigungen. Wir sind einfach nur fasziniert von dieser Ausstellung!








 
 
2 Kommentare
  1. Wow. So ein spannender Mann und was in seinem Kopf alles vorging. Ich bin da immer wieder sprachlos. Das kann man sich gar nicht vorstellen, weil es für uns so selbstverständlich ist. Was er wohl in unserer Zeit alles so schaffen würde mit den ganz anderen Möglichkeiten. Unfassbar :) Viele Dank fürs mitnehmen :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  2. Wow, bis zum 10.8., danke für die Info, das hört sich klasse an.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .