Dienstag, 1. September 2015

Wie mache ich Rüschen?

Gerade nähen meine Tochter und ich an einem Kleid, dass sie selbst entworfen hat. Der Rock sollte ganz viele Rüschenbahnen bekommen. 
Ahhhhhh.... ich höre euch schon. "Rüschen?? Um Himmels willen - nicht mit mir."

1. Nun, nach der alten herkömmlichen Methode ist das auch sehr aufwändig. 
Hierzu müsst ihr erstmal 2 Reihen absteppen. Dazu sollte die Stichlänge möglichst groß gewählt werden. Ich nehme immer die längste und die Fadenspannung stellt ihr auf "0".
Am besten legt ihr euch einen andersfarbigen Unterfaden ein. Für diese Technik des Rüschens könnt ihr Garn verwenden, dass ihr eh nicht mögt oder das schon länger liegt, denn der Faden wird hinterher entfernt.
Ihr müsst am Anfang viel Faden herausziehen und dürft dann erst losnähen. Verriegelt wird hierbei NICHT!

Am besten ihr Steppt 2 Nähte füßchenbreit falls ein Unterfaden reißen sollte.
Dann wird vorsichtig von beiden Seiten am Unterfaden gezogen. 
é voila es rüscht sich. Habt ihr die gewünschte Länge der Rüsche zusammen gezogen, dann werden die Fäden mit einem Knoten gesichert.

Nun kann die Rüsche angenäht werden. Vorzugsweise zwischen den beiden Steppnähten, so dass ihr hinterher mühelos die Fäden wieder entfernen könnt.
Dies kann man mal machen, wenn es nur eine kleine Rüsche ist. Aber sobald ihr viel davon annähen müsst.... *seufz* ist das eine recht zeitaufwändige Angelegenheit.
Allerdings eignet sich diese Technik wunderbar um Ärmel einzuhalten oder einem Rock ein figurbetonteres Büntchen zu geben!

2. Rüschen mit dem Kräuselfuß:
Das funktioniert LEIDER nur bei sehr dünnem Material und dann auch nicht immer. Hierzu muss die Fadenspannung höher sein als normal. Am besten so zwischen 4-7. Aber es klappt auch nicht immer und wird vor allem nicht sooo rüschig, wie man bei der weißen Spitze sehen kann.

3. Rüschen mit dem Faltenleger:
Hierbei sieht man einen deutlichen Unterschied und diese Methode bevorzuge ich. 
Der Fuß sieht zwar sehr kompliziert aus, ist aber kinderleicht zu bedienen.
Hier kann man die Stichzahl und die Faltentiefe einstellen. Je nach gewählter Stichlänge an der Maschine fallen die Falten dann auch anders aus.

Ihr müsst nur darauf achten, dass die Nadel das winzige Öhr trifft und nicht auf der Metallplatte landet. Wer hat wechselt die Platte noch auf eine Geradstichplatte aus. Bei diesem Fuß ist es ganz wichtig die Geschwindigkeit auf das langsamste der Maschine zu stellen, sonst kommt die Mechanik nicht nach, den Stoff zu schieben. 
Also : GANZ LANGSAM NÄHEN!!!!!!
Faltentiefe und Stichzähler

Hebel zum Stichzählen muss an der Nadelführung eingehakt werden

kleines Loch, dass einen präzisen Einstich ermöglicht
Mit diesem Fuß lassen sich Rüschen auch direkt auf den Stoff aufnähen. Allerdings funktioniert das nur bei Randrüschen. Aber es spart schon mal einen Arbeitsgang.
 Da der Einstich so präzise ist wird der Stoff bereits am Anfang gerüscht. 
 Der Schieber transportiert den Stoff je nach Stichanzahl unter die Nähöffnung.

Hier könnt ihr euch das direkt mal ansehen.

Sieht das nicht klasse aus?
Der Faltenleger muckt nicht bei dünnem Stoff und dicker Stoff macht ihm auch nichts aus. Einfach ein tolles Teil!
Die Spitze ist viel schöner gerüscht.


4. Die "Rüsch-as-you-go-Methode".
Dabei wird der Stoff per Hand unter den Fuß geschoben. Es erfordert viel Übung und wird natürlich auch nicht gleichmäßig. Aber für Rüschen, die z.b. in der Mitte des Stoffes sitzen sollen ist dies meine bevorzugte Methode.



Eine Meisterin ist für mich Yumi King

Damit habe ich 30 Meter Rüschen an den Rock meiner Tochter genäht. Yeah!


Nun hoffe ich, ihr verliert auch den Schrecken vor Rüschen. Sie sehen nicht nur an Klein-Mädchenkleidern sondern auch an Röcken, Taschen, Blusen, Täschchen etc. gut aus!


 Hier wurde am Oberteil die Spitze mit einem Kräuselfuß in Falten gelegt.
 Am Rock sind 4 Bahnen insgesamt 30m (2 schmale, 2 breitere) wärend des Nähen von Hand in Falten gelegt worden - also mit der wie ich sie nenne Rüsch-as-you-go-Methode von oben. Mehr darüber erfahrt ihr HIER

 Hier hab ich das gleiche bei dem Tüll-Unterrock gemacht.

 Bei diesem Rock wurden nur 10m gerüscht. Einen Bericht gibt es hier zu diesem Rock.
 Dafür nochmal jeweils 4m an den Trägern.

Der Romantik-Look kommt wieder und aus dem Cosplay-Japan-Asia-Street-Stile ist er nicht wegzudenken.


Wie meine Mutter Falten ohne Nähmaschine gelegt hat könnt ihr bei dieser Tracht sehen.


Diesen Beitrag stelle ich bei Machwerks Stoffspielereien ein. Dort gibt es Gabelfalten und noch viele andere interessante Arten der Falterei zu sehen. 
verlinkt mit HoT, Dienstagsdinge, Meertje, Crealopee, Creadienstag,.....


15 Kommentare
  1. Liebe Gusta,
    der Nähfüß sieht ehr aus wie ein mitteralterliches Folterinstrument :o).
    Mit Rüschen habe ich es nicht so, deshalb werde ich wohl bei der altbekannten Kräuselmethode bleiben.
    Deine Rüschen sehen auf jeden Fall toll aus und ich bin gespannt, wie das fertige Stück aussieht.
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Erklärung, bei drei Jungs brauche ich das eher weniger, aber schaden kann dieses Wissen auf keinen Fall ;-). Bist du mit deiner Nähmaschine zu frieden? Ich möchte mir bald eine neue Kaufen und bin noch so unentschlossen und suche überall nach Erfahrungen. LG lässt dir da - Frau Mama;-)

    AntwortenLöschen
  3. Boa. Für meinen Rock musste ich ja den doppelten Hüftumfang (Taile wäre ja schon schlimm genug gewesen) kräuseln. Horror. Laut Anleitung mit drei Reihen. Ist ja klar, dass ich beim Annähen dann drüber genommen bin und das Trennen ewig gedauert hat, oder? Da ist so ein Fuß bei den Massen ja gar nicht weg zu denken :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  4. Die Tracht ist eine Pracht, um meine Bewunderung mal gereimt auszudrücken. Ansonsten sehen die Rüschen zwar toll aus, aber irgendwie auch zu fimschelig, um mich dranzuwagen. LG mila

    AntwortenLöschen
  5. Sehr anschaulich erklärt - danke. Töchterchens Kleid ist ja ein echter Hingucker.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  6. Mit einer Cosplay-Tochter brauchst du natürlich einen Ruffler :)
    Echt geflasht hat mich dein Link zu der japanischen Rüschenkönigin. An der Nähmaschine weiß das Kind ja was es tut, aber die Klamotten sind echt grenzwertig. Aber da scheinen die Asiaten einfach anders zu ticken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die asiatische Kultur ist uns fremd. Wenn man sich ein bisschen damit befasst, dann ist das ganz normal dass die jungen Mädchen dort so herum laufen. Bei uns würde das sicherlich nicht gehen.

      Löschen
  7. Die kleine Fältchen beim Faltenleger gefallen mir richtig gut - ich wusste nicht, dass es einen solchen Fuß gibt. Da ich Jungs habe und Falten daher nur für mich oder Deko gebraucht werden, werde ich wohl ohne diesen Fuß auskommen...
    Die Röcke und Kleider deiner Tochter sind ja wahre Meisterleistungen. Besonders gut gefält mir auch die Trachtarbeit deiner Mutter, das geht ja schon in Richtung Handsmoken.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Schöner Überblick, vielen Dank. Und nun weiß ich auch, wie man barocke Rüschen besser hinbekäme, der Spezialfuß würde es sogleich regelen. Oder eben mit der Hand wie bei der Tracht, ganz toll.

    AntwortenLöschen
  9. Danke für Deine umfassenden Erläuterungen zum Rüschen nähen. So ein Rüschenfuß erledigt das ja schön gleichmäßig wenn man öfters Bedarf hat.
    Bisher habe ich Heftstiche zum Raffen verwendet so wie Du die Variante mit andersfarbigem Garn beschreibst. So hat man am besten Einfluss auf die Endlänge.
    Letztes Jahr habe ich für jemanden ein Kleid mit Rüschenvolant gekürzt: Rüsche ab + straffen, Kleid abschneiden und Rüsche wieder dran ...
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung zum Faltenleger. Ich habe mir kürzlich so einen Fuß gekauft, mich aber bisher noch nicht darangetraut, das muß ich jetzt doch mal nachholen! Die Rüschen werden damit ja wirklich schön.
    Liebe Grüße
    Marlene

    AntwortenLöschen
  11. Das ist der Wahnsinn, liebe Gusta,
    das Kleid selbst entworfen und von der Mama umgesetzt, Teamwork ist alles.
    So einen Ruffler hatte ich auch schon mal im Hinterkopf,
    zum Glück mögen meine Kinder keine so verspielten Kleider
    und meine Enkel allesamt Jungs sind, komme ich wahrscheinlich drum herum.
    Falls doch, weiß ich nun schon, dass ich da nicht Vollgas geben darf.
    Vielen Dank für die tollen Erklärungen.
    Ganz liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  12. Wow, aus den Rüschen spricht die Liebe zum Kind ;) Ich wäre wahnsinnig geworden.

    Ganz toll finde ich die Bilder der alten Tracht(-en), wunderschön.
    LG frifris

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Gusta, das sieht wirklich sehr professionell aus. Noch Rüsche ich nicht so viel, dass sich so ein teurer Fuß lohnt. Mit bald 2 Töchtern im Haus, mag sich das aber noch ändern.

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .