Zusatz-Seiten

Samstag, 10. Oktober 2015

Alte Schulfotos

Wer jetzt bei der Überschrift gedacht hat, er bekäme von MIR alte Schulfotos zu sehen... naja... den muss ich jetzt enttäuschen.

Vielleicht stell ich die auch mal ein.... vielleicht.... weil .... die sind einfach zuuu oberpeinlich *schallendlach*

Heute möchte ich noch weiter in die Vergangenheit reisen und euch ein Foto meiner Mutter zeigen. (Aus ihrer Kindheit gibt es fast keine Bilder.) Damals in der Schule. Da gab es eine gemischte Dorfklasse. Das heißt, alle gingen in die selbe Klasse und wurden anders unterrichtet - je nach Alter. 
Stelle ich mir sehr chaotisch vor. Aber sicherlich hatte das auch Vorteile, wenn man etwas nicht wusste.


Meine Mutter hat die Jahreszahl 1943 darauf vermerkt. Damals war meine Mutter 12.... also eigentlich in der 5. Klasse... es muss allerdings die 4. Klasse sein, da während des Krieges alles ziemlich durcheinander geraten war und die Kinder oft keinen Unterricht hatten.  Dieses Klassenfoto hat sicherlich auch nicht der Fotograf aufgenommen, sondern jemand der sich mit der Kamera auskannte. Sonst wär die unterste Reihe bestimmt nicht abgeschnitten und so viel Nebensächliches im Bild.

Meine Mutter befindet sich dort unter den ganzen Mädchen *lach*.
Sie hatte schon immer ein fröhliches Gemüt... das ihr oftmals eine Rüge einbrachte *lach*.

Hier ist sie knapp 2 Jahre später an ihrer Konfirmation mit ihren Geschwistern zu sehen.
Maria, Johann, Mathias, Michael, Katharina
Sie steht links außen, schräg hinter ihr der 2. geborene älteste Junge, daneben der 3. geborene Bruder, die jüngere Schwester und ganz in der Mitte das Nästhäkchen.... mein Onkel Mathias, der selbst mit 60 noch ein Kind ist und manchmal ganz schön nerven kann ;)
Warum die Jungs nicht die traditionelle Siebenbürger Tracht tragen hat den Grund, dass sie ganz neue Anzüge aus der Stadt bekommen hatten und diese natürlich stolz auf dem Foto präsentieren mussten.
Das war damals gar nicht so selbstverständlich. Meine Oma hatte eine Anstellung als Haushälterin bei einem Konsul und da war die Bezahlung eben ganz ordentlich. Nebenbei hat sie dann noch ihren Hof bewirtschaftet.... 
ich frag mich manchmal wie sie das geschafft hat.

Soo jetzt hab ich ganz schön aus dem Nähkästchen geplaudert.  

Meinen Blick zurück verlinke ich bei Guckloch, WATW, our world tuesday, wordless, .... 

Kommentare:

  1. Tolle Bilder, eine Gesamtklasse stelle ich mir schwierig vor. Hat ja aber wohl funktioniert.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nach aussage meiner mutter wohl schon, aber es war trotzdem ziemlich chaotisch. vor allem muss ja der lehrer ziemlich schnell zwischen den jahrgangsstufen gedanklich hin und her schalten können.

      Löschen
  2. Thanks for sharing this at http://image-in-ing.blogspot.com/2015/10/poor-little-birdie.html.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Gusta,
    hast du dir beim Betrachten der Bilder auch die Frage gestellt:
    Was hat der Fotograf da nur im Visier gehabt, das Haus im Hintergrund oder die Kinder?
    Ob er alle Kinder erwischt hat, denn von der unteren Reihe sind gerade mal noch die Köpfe zu sehen?
    Trotzdem ist das Foto eine schöne Erinnerung!
    Und für die Oma war es ein bestimmt eine günstige Fügung des Schicksals, bei einem Konsul (wow) arbeiten zu können/dürfen?
    An ihrer Konfirmation, sieht deine Mutter schon sehr erwachsen aus, oder?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja das habe ich. gerade deshalb finde ich das bild auch irgendwie faszinierend.
      meine oma hat immer gern davon erzählt wie es im hause des diplomaten zugegangen ist. ihre kochkünste wurden hoch geschätzt - kein wunder, bei ihr hat es mir auch immer besser geschmeckt *lach*

      Löschen
  4. Liebe Gusta, das sind supertolle Erinnerungen! Das Schulfoto finde ich gerade weil es so "unperfekt" ist toll, denn auf diese Weise erzählt es eine Geschichte bzw. stellt uns vor Rätsel - wer hat es aufgenommen? Eine Lehrerin vielleicht? Die meisten Männer waren ja im Krieg. Dass deiner Mutter ihr fröhliches Gemüt oftmals eine Rüge einbrachte, finde ich eigentlich traurig. Es gibt so viele Menschen in der Welt, die kaum ein Lächeln zustande bringen, da ist Fröhlichkeit doch ein wertvolles Gut. Und ich glaube, du hast davon einiges geerbt, denn bei dir habe ich auch den Eindruck, dass du sehr gerne lachst.
    Hab noch ein schönes restliches Wochenende! Alles Liebe,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/irland-reisebericht-killarney.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. soweit ich weiß hat oft der Dorfpfarrer unterrichtet. damals waren die zeiten ja etwas strenger und lachen im unterricht wurde da oft missverstanden. wie gut, dass es heutzutage anders ist.

      Löschen
  5. ...echt toll!! Ist doch Wahnsinn, es ist ja noch nicht soooo lange her ( im Angesicht der Weltgeschichte ) aber es ist doch wie aus einer völlig anderen Zeit und unvorstellbar für uns so zu leben! Wie die Welt sich doch in der "kurzen" Zeit verändert hat...und was die Frauen damals alles geleistet haben! Ich bewundere das!
    LG Sabine
    Ob unsere Kinder dann später unsere alten Fotos auch so betrachten? Was bringt die Zukunft uns wohl noch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das sind interessante Fragen. Ich bin sicher, dass unsere Kinder und Kindeskinder unsere Fotos mit genau der gleichen Verwunderung betrachten werden :)

      Löschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .