Mittwoch, 16. Dezember 2015

Adler Zentralspulen-Nähmaschine 152

Heute möchte ich euch ein "Erbstück" vorstellen.

Diese tolle Maschine habe ich vor ein paar Jahren von der Nachbarin geschenkt bekommen. Meine Großmutter hatte eine ähnliche von Singer :)
Marja hat einen schönen Fragenkatalog entworfen und das ist DIE Gelegenheit euch dieses seltene Stück vorzustellen. Ich wollte das schon lange machen - hab wohl nur einen Anstubser gebraucht :)

Anschaffung und Folgekosten

  • Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft?
Das ist eine "Adler Zentralspulen-Haushalt-Nähmaschine Klasse 152 mit Gelenkfadenheber" . Wie gesagt, ist sie schon uralt. (Nachschlagewerk

  • Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?
Dazu kann ich nichts sagen, aber sie funktioniert tadellos.

  • Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?
Ich bin ein Nostalgiefan und da konnte ich das Teil einfach nicht dem Sperrmüll überlassen; zudem sie noch funktionierte. Ihre Schlagkraft ist wahnsinn.

  • Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßche?
In einer kleinen Blechdose waren noch ein Rollsaumfuß und 2 andere Geradstichfüßchen, die ich nicht einordnen kann. Dazu noch ein Kantenführer. Um einen Zick-Zack-Stich machen zu können braucht es einen extra Nähfuß.
Ich bin mir sicher, dass ich für diese Maschine keine Zubehörteile mehr bekomme vielleicht noch beim Werk bekomme. .

  • Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?
s.o.

  • War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?
Das einzige elektrische ist eine Glühbirne. Ansonsten war diese Maschine noch nie kaputt. Wie hoch die Wartungskosten sind kann ich noch nicht sagen. Mein Händler vor Ort führt auch für diese alten Maschinen Wartungen durch, allerdings kann ich sie nicht hinschleppen. Da wird allein die Anfahrt einiges kosten 

  • Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)
Antikklasse ohne jeglichen Kompfort - Also noch unter Holzklasse :) Zur damaligen Zeit zählte sie sicherlich zur Mittel- bis Luxusklasse. Das Unternnehmen stellt heute noch hervorragende Maschinen her.

Praktikabilität

  • Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?
Ich würde sagen - Normalgroß und sie wiegt auf jeden Fall grob geschätzt nen Zentner *lach*. Echt verdammt schwer.

  • Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?
Auf  keinen Fall, da sie fest an einem Tisch eingebaut ist. 

  • Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?
Der ganze Tisch mit der Maschine schafft es nicht mal bis ins Nähzimmer und muss deshalb im Wohnzimmer bleiben. Da konnten gerade 2 Mann die Maschine abstellen. Andererseits kann man wirklich überall nähen, denn man braucht ja keine Steckdose :)

  • Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?
Sie ist gut zerlegbar und man kommt überall hin (auch wenn es etwas fummelig ist den Unterfaden einzulegen).

  • Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?
Entweder eine 5 W Birne oder nix - also zappenduster.


  • Wie laut ist die Maschine?
Für dieses mechanische Teil erstaunlich leise. Der Mechanismus ist gut geölt und alles gleitet wie durch Butter.

  • Ist die Maschine intuitiv bedienbar?
auf jeden Fall.
Edit - da sich einige Fragen, wie man bremst: 
das ist eine sache des Gefühls :)
erstmal aufhören zu treten, dann stoppt die Maschine nach ein paar Stichen (je nach Schwung). 
Man kann auch sanft am Handrad abbremsen - das geht wunderbar.
Oder man greift beherzt ans Handrad und stoppt die Maschine (superschnelles  nähtempo wie bei unseren neuen Maschinen gibt es da ja nicht)
oder gar nicht bremsen und einfach drüber hinausnähen ;)

  • Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?
Es gibt ein kleines Büchlein und dort ist sogar beschrieben, wie man den Antriebsriehmen wieder aufzieht.

  • Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?
Nö, reiner Fußbetrieb; das heißt man muss ordentlich treten, damit da überhaupt etwas bewegt wird - muskelkraft ist hier gefragt!





Näheigenschaften

  • Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein?
Bis jetzt hatte ich eine Pfaff hobbymatic 919 und eine Janome 4120 QDC
Dies ist eindeutig die leistungsschwächste in Sachen Ausstattung, aber die leistungsstärkste in Sachen Lagen nähen :)

  • Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?
Ich nähe mindestens 1x die Woche Taschen, Klamotten, Quilts etc.  
Die Maschine ist perfekt für Taschen. Auch wenn ich mich manchmal davor scheue so viele Kalorien zu verbrauchen *lach*

  • Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?
Eigentlich fehlt mir alles was heutzutage als Komfort gilt. 

  • Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?
*lach*

  • Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?
Keine

  • Potentielle Problemzonen
    • Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?
Das macht sie erstaunlich gut.

    • Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?
Hier geht nur so schnell wie man treten kann - also ich hab es noch nicht geschafft. Das Stichbild ist allerdings hervorragend.

    • Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?
erstaunlich wie gut der Stoff doch eingezogen wird. Von einem elektronischen Stofftransport ist sie aber weit entfernt. Man muss den Stoff schon gerade halten - sonst läuft nix.

    • Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)
Durch den Geradstichfuß und die Platte wird hier nix eingezogen. Das liebe ich an dieser Maschine.

    • Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?
hab ich noch nicht probiert - wäre aber mal einen Versuch wert.

    • Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?
Ich würd sagen ein Zeitlupentempo mit dem Handrad und per Pedal mit Muskelkraft komm ich auf ein langsames Nähtempo (schnell ist mir zu anstrengend)

    • Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht?
"Modernes" Nähen ist hier definitiv nicht.



Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?



Ich gebe ihr von der technischen Seite  1, da nur Muskelkraft und einfacheste Stiche funktionieren. 
Von der "Druchschlagskraft" , Verarbeitung , Mechanik und der Liebe zu alten Sachen bekäme sie 5.
Ich bin wirklich froh, dass ich sie habe.

verlinkt bei Marja und dem Guckloch
9 Kommentare
  1. Liebe Gusta,
    hast du auf dem Ding schon mal genäht? Das Aussehen ist ja top. Nur wie "bremst" man damit, am Ende der Naht, das frage ich mich immer.
    Ganz liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das bremsen ist tatsächlich eine gefühlssache. entweder sanft das handrad abbremsen (oder eben stark - muss man testen) oder treten aufhören und je nach schwung hört dann die maschine auf.
      ich nähe ab und zu mit ihr, ja... weil es einfach spaß macht.

      Löschen
  2. Boah, ich bin baff, die wollte sie wegwerfen, die gehört in ein Museum, die ist ja sowas von schön und dann auch noch mit Fußantrieb. Eine Tante von mir hat mal diesen Fußantrieb vom Sperrmüll gehabt, aber als Tisch ohne Maschine und ich saß immer dran und hab das Ding bewegt, wie genial, bin grad voll begeistert. Aber berechtigte Frage wie bremst man? Obwohl, dass ging auch immer ganz gut, nur das lostreten war danach wieder schwierig.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Toll.
    Ich glaub, ich muss mir die bei meinem Vater zu Hause mal genauer anschaun, der hat auch noch so was rumstehen (nur dass die im Tisch versteckt ist und das ganze als Fernsehkasterl genutzt wird).

    AntwortenLöschen
  4. Da kommen Erinnerungen hoch. Ich hatte sehr lange noch eine Singer Nähmaschine von meiner Mutter. Versenkbar und mit etlichen Zusatzteilen. Ich glaube, die Zusatzteile habe ich noch, die Nähmaschine aber nicht mehr.

    Schöne Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gusta,
    mit dieser "Adler" hast du ja auch so ein schönes altes Teil geschenkt bekommen! Und für einfachstes Nähen funktioniert sie ja noch, toll!
    Sehr gerne sammle ich solche alte Erbstücke im Guckloch, danke!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Ein wahres Schmuckstück, Glückwunsch!
    Ich habe auch 2 davon, aber da ich nicht nicht nähen kann, werden sie für Deko-Zwecke benutzt, die eine dient als Bar :-).
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit diesem schönen Stück.
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Gusta,
    ich hatte lange lange Zeit eine alte Singer, die auch jede Jeans und Leder gut bewältigt hat. Leider habe ich sie in Wendezeiten weg gegeben.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  8. Die Maschine sieht ja wirklich urig aus. Toll :-).
    LG
    Ari -
    Ari Sunshine

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .