Samstag, 23. Januar 2016

Unser Bio-Anbau

Wir leben in einem Sandsteinhaus, dass so um 1911 oder 1921 herum gebaut worden ist (genaues kann man aus den Akten nicht erfahren - schon zu alt - aber 19*1 konnte man lesen).
Es war von vornherein klar, dass uns der Platz irgendwann nicht mehr ausreichen würde. Auf 3 Stockwerke verteilt gibt es im Sandsteinhaus gerade mal ca. 80qm: Unten eine Küche und ein winziges Wohnzimmer (ca. 14 qm) + WC; im 1. Stock ein nachträglich eingebautes Bad, Schlafzimmer, Kinderzimmer - alles sehr eng und klein und dann noch der Dachboden mit lauter schrägen Wänden. 


Viele meinten, wir sollten das Haus abreißen. Was nicht möglich ist, da die Bodenbalken und der Dachstuhl durchgehen bis zum Nachbarhaus. Sogar die Innenwand zum Nachbarn ist nur einfach gemauert :)  
Nach dem Krieg musste man sparen (wir haben sogar alte Zeitungen als Tapetenersatz gefunden).

Da Sandstein gerne Wasser zieht, es aber auch wieder abgibt war klar, dass wir nicht "konventionell" Anbauen konnten. Schließlich wollen wir kein feuchtes Haus haben. 

Also haben wir uns für Holz als Anbau entschieden. Holz gibt das Wasser auch wieder ab. 
Gefertigt wurde unser Öko-Haus aus unbehandeltem Lärchenholz in Holzständerbauweise, d.h. quasi wie ein modernes Fachwerkhaus nach baubiologischen Aspekten von der Firma Holzbauhaus ganz in unserer Nähe. Hier erhielten wir auch die Möglichkeit selbst viel zu machen. Wir hätten sogar selbst unser Haus von Grund auf bauen können. 

Die Wände wurden in der Halle gebaut und bei uns im "Lego-System" aufgestellt. 


Isoliert sind die Außenwände mit einem Gemisch aus Sägespänen und Lehm. Dieses wurde erst nach dem Aufstellen in die Außenwände gebalsen. Wir haben dabei fleissig mitgeholfen und es hat irre viel spaß gemacht. 
Sogar der Boden im Erdgeschoß wurde damit gefüllt. 
Lehm-Sägespäne-Schüttung


Alle Zwischenwände haben wir mit Flachsmatten gefüttert. Das war richtig cool, denn die Matten ließen sich in einer Richtung reißen und es ist weit gesünder als dieses künstliche Glasfaserzeug. In der andern Richtung konnte man sie sogar mit einem Haushaltsmesser schneiden.
Flachsmatten in den Holzständern

Die Innenwände aus Gips, wahlweise wären auch noch Lehmziegeln möglich gewesen, haben wir mit Naturfarben gestrichen.  Diese Farbe besteht hauptsächlich aus Marmormehl und Quark und natürlichem Farbpigment (wie es auch in Pastellkreiden verwendet wird) und kann tagelang verarbeitet werden. UND sie stinkt gar nicht - nicht mal sauer *lach* 


Das ist ein herrliches Wohnklima kann ich euch sagen. 

Im Haus gibt es natürlich auch ganz viel offenes Holz an Decke oder Fußboden
Holzdecke 1. OG

Holzdecke mit Sichtbalken EG
Lärche unbehandelt - naturverwittert

Holzboden WZ Seekiefer gekalkt

Kork im OG weiß gekalkt
Blick auf die Wendeltreppe zum Dachboden

Blick vom gleichen Standpunkt aus in den Neubau
Als nächstes größeres Projekt im Haus steht das Verputzen einer alten Ziegelmauer an. Ob ich da Lehmputz oder Marmorputz verwende ... das weiß ich noch nicht. Lehmputz lässt sich halt tagelang gut verarbeiten und kann immer wieder mit Wasser "frisch" gemacht werden. 
Tadelakt (eine alte Handwerkskunst - Marokkanischer Kalkputz, der wie Stein aussieht) wäre auch schön, aber die Verarbeitung ist ziemlich aufwendig und dazu müsste ich  erstmal eine glatte Fläche schaffen. Hier ist ja wieder alles krumm und schief gemauert....sieht man an dem einen Stein schon.  
Ach und das LOCH gilt es auch noch zu verputzen. Davor kommt allerdings ein Regal mit Büchern, da ist es mir wurscht, ob der Putz mit dem Vorhandenen harmoniert *lach*
Ich halte euch mit diesen Aktionen auf dem Laufenden - schließlich ist das auch irgendwie Handarbeit ;)

Wenn man ein Haus hat, dann kann man wirklich irgendwie jedes Jahr was daran basteln *seufz* - aber schee ist des auch, wenn man so viel selber machen kann!

verlinkt bei Rostroses neuer Aktion: ANL - A New Life

dieser Post enthält keine Werbung - das ist ausschließlich meine eigene Meinung
14 Kommentare
  1. Hallo Gusta,
    als Baurechtler interessiert mich sowas ganz ungemein.
    Zwecks Akten, die müßten doch beim Bauamt einzusehen sein, oder?
    Wir hatten in Stuttgart im Amt sogar noch Akten von den ältesten Häusern in Stuttgart.

    Das ist ja ein wunderbarer Dachausbau (hier muß man das genehmigen lassen, wie es in Bayern ist, weiß ich nicht) und wie ich sehe, kann man auch anleitern, der 2. Rettungsweg ist also gesichert.
    Ich bin ein Baurechtler durch und durch und das erste ist einfach immer, egal wo ich bin, zu schauen, wo ist der 2. Rettungsweg.
    :-)) Wenn man das über Jahre gemacht hat, dann verliert man das auch nicht mehr.

    Alles in alles, sehr gelungen, das gefällt mir.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon lwieder hier und gucke. Zeitungen war kein Grund zum sparen, sondern hat man früher immer als Makulatur genommen, darauf kam dann die richtige Tapete.

      LG Eva

      Löschen
    2. wie interessant. die zwischenböden sind auch mit sand und schilf gefüllt. ist schon interessant wie früher gebaut wurde.

      Löschen
  2. Der Anbau ist hammermäßig, einfach nur klasse. Innen ist nicht alles ganz so mein Ding, aber die Grundidee ist super. Genauso würde ich es auch machen.
    Wir haben ein Fertigteilhaus seit fast 15 Jahren. Ich würde jetzt auch einiges anders machen. Aber der Platz ist für uns okay.

    lg Mandy

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert, ich mag solche Post total, vorallem bei Öko- und Passivhäusern. Sehr schön sieht es aus.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Sieht toll aus, Holz in vielen Facetten, das mag ich, gerade auch die unbehandelte, verwitterte Lärche.
    So ein Umbau ist zwar mit viel Arbeit (und Dreck) verbunden, aber wenn er dann fertig ist, freut man sich um so mehr....
    Schönes Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist toll und sieht richtig klasse aus. Das mit der Farbe interessiert mich besonders. Kannst Du mir ein paar nähere Informationen dazu machen? Wäre klasse.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab dir eine mail geschickt. ansonsten kannt du oben unter dem Links Naturfarben und Marmormehl nachlesen. da findest du weitere artikel von mir zu der farbe.
      liebe grüße
      gusta

      Löschen
    2. Liebe Gusta, die Mail ist leider nicht angekommen :( ich werde das mal überprüfen. LG, Angelika
      Ich werd jetzt erst mal unter Deinen Links weiterlesen,

      Löschen
  6. Oh, liebe Gusta, das ist ein tolles Haus mit einem wundervollen Anbau. Ich hätte dieses Haus aus Prinzip nicht abgerissen, aber ich hab ein Herz für alte Häuser. Wir ziehen dieses Jahr ins Elternhaus des weltbesten Mannes und werden dort vorher umbauen. Ein 120 Jahre altes Fachwerkhaus. Da freue ich mich drauf. Heute waren wir nach Fliesen und anderen Bodenbelägen gucken. Und ich bin sicher es wird toll, auch wenn am Ende noch genug zu tun über ist wenn wir erst Mal drin wohnen *lach* Ich freue mich auf all die Dinge die man in einem eigenen Haus machen kann.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Guste,
    vielen Dank für diese tolle Verlinkung bei A NEW LIFE! Das passt wirklich prima! Euer Haus ist toll und es wäre extrem schade gewesen, so ein Gemäuer mit Geschichte abzureißen! Ihr habt die richtige Lösung gesucht und gefunden und ich freue mich, dass ihr mit den Naturmaterialien bisher offenbar auch sehr gute Erfahrungen gemacht habt. Diese Marmormehl-Quark-Farbe klingt ja interessant - mein erster Gedanke war auch "wie riecht denn die?" ;o)) Was die alten Zeitungen unter den Tapeten betrifft, die haben wir in unserer früheren Wohnung ebenfalls gefunden (ein Bau von 1925, in dem vorher meine Großeltern gelebt haben) - die Zeitungen wurden nicht als Tapeten verwendet, sondern damit die Tapeten besser an der Wand kleben.
    Ich freu mich schon auf deine weiteren ANL-Ideen im heurigen Jahr!
    Ganz herzliche Grüße, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/neues-ubers-lipodem-und-mein.html

    AntwortenLöschen
  8. Natürlich Gusta mit a! ;o))
    Achja, bei der Gelegenheit, mir ist aufgefallen, dass du bei dem Boden im OG "Krok" geschrieben hast - zuerst habe ich gerätselt, was das ist, aber ich denke, das sollte Kork heißen, oder?

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein Traum. Ihr habt denn Anbau perfekt gelöst.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Gusta,
    alles sehr schön geworden.
    LG Pippi

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .