Freitag, 24. Juli 2015

Hohkönigsburg Teil 2

Das Anstehen an der Kasse und den Gang bis zum Ausgangsturm haben wir hinter uns. Nun befinden wir uns in der Auffahrt zur oberen Burg. 
Hihihi... Auffahrt ist gut.. hier müssen ettliche Treppen bewältigt werden. Ich nehme an, die wurden im Zuge der Resautrierung hinzugefügt.

Wir müssen durch mehrere kleinere Höfe und große Tore hindurch. Wie so oft wurde diese Burg im laufe der Zeit auch vielmals umgebaut. Jeder Besitzer musste sie schließlich anpassen und nach den neuesten Kenntnissten zur Verteidigung herrichten. Es ist also nicht verwunderlich, dass so viele Tore, Zwinger und Gänge passiert werden müssen.
Blick durch eine Schießscharte in den unteren Hof
Mit einem Mal stehen wir vor einer Zugbrücke. 
Eine Touristin hab ich ganz oft auf den Bildern *kicher* warum nur *prust*
 Über uns der freie Himmel. Ich dachte mir oft, da mussten die Bewohner viel durch den Regen laufen ;)

 Hier geht es ganz schön runter... Die Leiter wird wohl erst in neuerer Zeit hinzugefügt worden sein.

Schon wieder ein Zwinger.... durch die nächste Tür gelangen wir in den Brunnenturm.

Hier war nicht immer ein Turm um den Brunnen. Auf dem Gelände der Burg wurden noch an verschienen Stellen versucht Brunnen zu graben, da die Wassermenge aus dem 62m tiefen Brunnen nicht ausreichte. Allerdings war dieses Vorhaben nicht von erfolgt gekrönt und so entschlossen sich die damaligen Besitzer einen Turm um den Brunnen zu bauen, um diesen zu sichern.


Blick auf die Zugbrücke
Brunnenturm mit Verteidigungsanlage
 Und schon stehen wir in der oberen Burg im Innenhof. Teils überdacht - teils frei... einfach unglaublich. Aber bevor wir den Hof erkunden können, gelangen wir in eine Art Keller. 

Er wurde in den Felsen getrieben und zum Innenhof mit einer Mauer versehen.
Hier befindet sich eine Ausstellung über die Maschinen und Werkzeuge, die zur Restaurierung verwendet wurden.


Gebäude zur Wasserversorung unterhalb der Burg

Modell der Überreste

Blick durch eine Butzenglasscheibe
Durch eine kleine Tür gelangen wir wieder in den Innenhof. Dort befindet sich eine große Zisterne, in der Regenwasser gesammelt wurde (weil ja der Brunnen nicht ausreichte).

Zisterne mit Sirene
Neben der Zisterne geht es in die Küche und die Vorratsräume.


Spühlstein mit Blick zur Zisterne

Zwei Feuerstellen

Zugang zum Vorratskeller

Weinkeller mit dem ältesten Weinfass Frankreichs 1670

Falltür zu einem weiteren Vorratskeller
 Wir stehen unmittelbar vor der Secheckigen Treppe. Einem wahren Schmuckstück der Burg. Sie befindet sich in unmittelbar neben dem Bergfried (li im Bild) 
 Über diesen kleine Turm gelangt man in die oberen Stockwerke.

Wappen der Thiersteins


Sind die Regenrinnen nicht genial!!! So stellt man sich doch eine Burg vor.


Kunstvolle Schmiedearbeiten verleihen dem Sandstein eine gewisse romantik.


Blick auf die Holzempore der Gemächer

View Down
Der einzigartige Schlußstein! Faszinierend, dass dieser Stein das Gewölbe hält.

Frau Zaunwicke hat mich im letzten Beitrag gefragt, ob ich mir vorstelle wie die Menschen damals gelebt haben.  Aber sicher..... ich hab eine lebhafte Phantasie. Allerdings war das Leben als Nicht-Adliger wohl recht beschwerlich. Als Adlige musste man im Winter wohl öfters frieren... naja... romantisch ist das nicht gerade ;) 

Ich muss auch überall die Steine anfassen. Ganz so, als könnten sie mir durch die Berührung die Geschichte erzählen. 

Ähm ja... ich schweife ab... aber egal... passt ja auch zum Thema.

Jetzt sind wir endlich oben. Hier geht es in den Bergfried und in die 2. Etage

 Den Hector hab ich nicht ganz drauf. Den dürft ihr dann bei meiner Tocher (der Touristin, die immer im Bild steht, wenn es wichtig ist für einen Größenvergleich *zwinker*) bewundern.



roter Weg markiert die Besichtigung
Sagte ich letztes Mal wir gehen in die Burg? Ähm... ja... naja... drin sind wir ja sozusagen.... fast.. annähernd.... aber halt noch nicht in den Räumlichkeiten.... dies folgt im nächsten Teil.



Teil 1: Turkheim
Teil 3: Kaysersberg
Teil 5: Eguisheim
Teil 6: Hohlandsbourg


5 Kommentare
  1. Hallo Gusta,
    ich bin jetzt schon stark beeindruckt, dabei sind wir erst bei Teil 2 angelangt!
    So wie ich deinen Schilderungen entnehmen kann, muss diese Burg ja gigantische Ausmaße haben? Aber schön, ich sehe mir gerne historische Gemäuer an und diese Anlage hat auch noch Charme! Die bösen Buben kommen in den Zwinger?
    Ist dieser Hector am Ende, der berühmte aus der Troja-Saga?
    Über den Begriff "Frau Zaunwicke" musste ich lächeln.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja sie ist wirklich rieseig. War haben dort Stunden verbracht.... von 9 bis 12 waren wir unterwegs...kaum zu glauben!
      Nein, die bösen Buben kommen in den Kerker, den wir sehr vermisst haben ;)
      Im Zwinger werden nur die "Besucher" der Burg in Augenschein genommen.... quasi eine erste Auslese *lach*
      naja... du bist doch Frau Zaunwicke oder? *lach*

      Löschen
  2. Marvelous photos! I'd love to go through this beautiful structure, camera in hand!
    Great shots!
    Please come link up at http://image-in-ing.blogspot.com/2015/07/bug-eyes.html

    AntwortenLöschen
  3. Das war ja eine Zeitreise in die Vergangenheit! Danke, für diesen reich bebilderten Rundgang...
    Schönes Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
  4. Wow. Ich bin gerade wirklich nur beeindruckt. So viele Details und wie der Fels mit der Burg verschmilzt. Gigantisch. Schade, dass es so weit weg ist, sonst könnte ich sofort hin fahren :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .