Sonntag, 15. Mai 2016

Was du über den Nähfaden wissen musst.

.... ist eigentlich nicht viel. Gute Qualität ist ein wichtiges Kriterium, damit du nicht ständig ärger mit dem Nähen bekommst.

Aber viel wichtiger ist zu wissen, warum und zu welchem Zweck der Faden wie gewickelt ist.

Ist dir die Kreuzwicklung bei deinem Garn schon mal aufgefallen?
Diese Wicklung wird sehr häufig verwendet. Hierbei muss der Faden von oben von der Spule gezogen werden. (wie z.b. bei der Overlock und vielen neuen Nähmaschinen)

Maschine mit flachem Spulenhalter zur Abwicklung von oben


Kann deine Maschine das nicht oder ziehst du den Faden seitlich von der Spule so verdreht er sich in sich und dein Faden reißt dir ständig. Durch den Größeren Querschnitt kann nicht nur dein Faden ständig reißen, schlimmstenfalls bricht deine Nadel unter dieser Belastung.
Auch beim Handnähen entstehen so unschöne Verknotungen und Komplikationen.

Kann deine Maschine den Faden nicht nach oben abwickeln, dann kannst du dir einen Ständer dafür holen (oft reicht auch eine Kaffeetasse) oder auf normal gewickeltes Garn ausweichen. (Video
Maschine mit geradem Spulenhalter zur seitlichen Abwicklung

Normal-Wicklung

Steckst du dieses normal gewickelte Garn auf eine Maschine, die nach oben abwickelt hast du die gleichen Probleme wie oben.

Damit du siehst was ich meine habe ich eine Rolle Webband verschieden abgerollt.
wie du siehst verdreht sich der "Faden" in sich. 
Ob das nun bei der Kreuzwicklung oder der Normalwicklung ist, wenn sie auf dem falschen Stecksystem abgerollt wird, ist egal. Die Fäden reißen eher und lassen sich nicht gut vernähen.

Deshalb wird dein Unterfaden auch anders gewickelt, da er seitlich abgezogen wird.
Du sollstet beim Kauf von Nähgarn auch darauf achten wie es gewickelt ist und ob diese Wicklung für deine Nähmaschine geeignet ist. 
Also Kreuzwicklung für Ovis und moderne Maschinen, die das Stecksystem Waagrecht haben und 
Normalwicklung für ältere Nähmaschinen, auf die der Faden  senkrecht aufgesteckt werden muss.
Kreuzwicklung vs. Normalwicklung


Ein schönes Video habe ich bei einem Garnhersteller gefunden, das diese Sache richtig gut veranschaulicht. 

Nächste Woche erkläre ich dir was es mit den komischen Bezeichnungen auf der Nähgarnbanderole gemeint ist und was das über deinen Faden bzw. deine Nadel sagt.

geteilt mit: Meetje, Crealopee, .....


7 Kommentare
  1. Hallo Gusta!

    Ich lese gerade mit offenem Mund. Jetzt nähe ich seit 45 Jahren und das hat mir noch nie jemand gesagt! Jetzt weiß ich endlich, warum ich zuletzt so viele Probleme mit meine alten Nähmaschine hatte.

    Darauf muss ich in Zukunft wirklich achten, danke schön!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist echt erstaunlich, dass man sowas gar nicht weiß. Ich bin auch nur durch Zufall darauf gestoßen und war ganz baff. Wenn ich das früher gewusst hätt, dann hätte ich mir auch so manchen Ärger gespart :)

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,
      Bin jetzt etwas verwirrt. Laut deinem Post verstehe ich es komplett anders als in dem Video. Da verstehe ich es so, das Zickzackwickelung für Ovis und waagrechte Position gedacht ist. Die Normalwicklung für Die Senkrechte Position gedacht ist.
      Lieben Gruß,
      Petra

      Löschen
  3. Hallo Gusta,
    danke fürs Posten. Ich dachte eigentlich, ich hätte diesen Sachverhalt bei Dir (?) schon mal gelesen und da hatte ich schon einen großen Aha-Effekt. Seitdem schaue ich meine Garne - alte wie neue - immer genau an und beobachte sie beim Nähen. Also schon seit einiger Zeit.
    Meine alte Pfaff (362) mit seitlicher Abwicklung/ senkrechter Halterung hat alle Garne ohne Murren vernäht, egal wie sie gewickelt waren.
    Die Janome (qdc4120) ist heikel. Warum sie mit "Normalgewickelten" Probleme hat, war mir jetzt klar. (Wobei sie ein solches Garn auch mal brav vernäht hat). Aber sie hat auch mit manchen Kreuzwickelgarnen Probleme. Ganz schlimm ist es beim Unterfadenspulen, da hängt der Faden dauernd und nichts geht weiter (trotz passender Scheibe). Auch wenn sich das nicht gehört.
    In solchen Fällen bin ich dazu übergegangen, die Garnrolle senkrecht auf den Extrahalter zu stecken und für die Dauer des Wickelns hinter die Maschine zu halten. Dann wird seitlich abgewickelt und bei solchen Unterfadenspulen habe ich beim Nähen auch noch keine Probleme feststellen können. Übrigens habe ich bei der Janome den Eindruck, der Faden würde auch bei der Unterfadenspule irgendwie nach oben weggewickelt. Jedenfalls sieht das durch die Klarsichtscheibe so aus.
    Soviel nur als ergänzende Eindrücke.
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist interessant. Ich habe die gleiche Maschine, aber noch nie deine beschriebenen Probleme gehabt. Bei der Unterfadenspule sieht es nur so aus, in Wirklichkeit wird sie aber seitlich herausgezogen und dann durch ein paar Haken geführt bis sie dann noch oben kommt. Dieser kleine Weg reicht eigentlich schon aus, dass der Faden gut geführt wird.
      Vielleicht solltest du wegen des Unterfadens mal eine Wartung machen lassen. Oft liegt das Problem an irgendeinem mechanischen Teil. (zumindest ist das bei meiner Pfaff IMMER der Fall)
      Schön, dass du deine Maschine so gut beobachtest. Meine alte Pfaff hat bei manchen Kreuzwicklungen ziemliche Probleme und der Faden reißt ständig. Leider bekommt man inzwischen nicht mehr so viel normalgewickeltes Garn.

      Herzliche Grüße
      Gusta

      Löschen
  4. Das ist ja mal interessant. Ich dachte manchmal es liegt an der Qualität des Garns. Ich werde es jetzt dann erstmal mit einem Stellungswechsel probieren.

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .