Sonntag, 12. Februar 2017

Stickmaschine: erste Laufversuche

Nun ist sie seit ein paar Wochen im Einsatz, die neue Stickmaschine. 
Zugegeben...... ich hatte keinen blassen Dunst was da auf mich zukommen würde.
Dank des www und YouTube konnte ich mich allerdings schlau machen. Manchmal frage ich mich, wie ich das vor 20 Jahren ohne Internet gemacht hätte. *seufz*




Ein paar kleine Stickereien, die bei der Software dabei waren, habe ich inzwischen gestickt. Dabei hätte ich darauf achten können, dass sie für Baumwolle gedacht waren und nicht für Jeans mit Stretchanteil. So ganz sauber ist es nicht geworden..... aber dafür doch ganz nett.

Ein Shirt zu besticken ist auch nicht gerade easy. Allerdings ging das mit dem festen Stickvlies doch recht gut. OK.... hinterher ist es etwas steif (vielleicht gibt sich das beim Waschen), aber es soll ja nicht getragen werden *g* .... zumindest nicht am Körper.
Jetzt weiß ich zumindest, dass ich meine Stickdateien in der Software für den jeweiligen Stofftyp konzipieren kann und sollte. Die berechnet nämlich gleich einen möglichen Dehnungsfaktor mit, wenn der Stoff zum schrumpfen neigt. 

Mit der Horzion lässt es sich allerdings auch quilten. Sicherlich nicht so gut wie mit einer Longarm-Maschine, dafür aber wesentlich einfacher als frei Hand.

Ich habe dann den hierfür vorgesehen großen Rahmen mit den Magnethaltern verwendet. Das ging dann wesentlich einfacher zum Einspannen.
Die Medaillions waren bereits vorgefertigt.

 Nur die Umrandung musste ich mit der Software entwerfen. 

Diese rechnet an Hand der Maße genau aus wieviele Wiederholungen man quilten muss. Dafür kann man die Stickerei hinterher in der Maschine nicht mehr ändern.

Das letzte Stückchen ist mir allerdings nicht so 100%ig gelungen. Das kommt daher, wenn man die Anleitung nicht genau liest. 
Quilt von hinten

Es wäre möglich bis zum letzten Sektor zu quilten, dann nochmal zu messen, die Maße in die Software eingeben und er passt dann automatisch das letzte Stück an.
tjaja.... das nächte Mal weiß ich bescheid *lach*
Learning by doing.... das konnte ich schon immer gut.

Inzwischen habe ich ein paar Bilder in eine Stickdatei umgewandet und ausprobiert. Darüber (weil das sprengt jetzt echt den Rahmen) erzähle ich das nächste Mal.

geteilt mit: Meertje, Crealopee, ..... 
4 Kommentare
  1. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Gusta,

    oh weija, ich bewundere Dich echt, mit wieviel Technik und Elektronik und ( wie schrecklich) Anleitungen befolgen, Du Dich auseinandersetzt. Echt, Du bist ein Geduldsmensch. ...und dann ist schon wieder Wolle da für Sommerpullis. Sie sind auch geduldig und warten auf Deine Hände, daß Du Dich ihrer annimmst. Ich freue mich auf die fertigen Werke, Handarbeit ist eben was einmaliges und man kann sich und andere daran erfreuen laßen. Grüße für Dich zum Sonntag, Helga

    AntwortenLöschen
  2. hej gusta, auwei.... quilten mit der sticki...ich glaube, ich habe immer noch nicht alle funktionen meiner maschine ausprobiert :0) du bist ja echt fleissig! sieht jedenfalls super aus! bei weichen stoffen hab ich soluvlies ausprobiert, also zum drauflegen, das kann man prima bei weichen stoffen nehmen und dann auswaschen. aber der spezialist bin ich auch nicht :0) die stickmotive sehen schon ganz toll aus, aber man muss wirklich viel rumprobieren! ganz LG aus Dänemark Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den Tipp. Ich werde auch noch einiges ausprobieren

      Löschen
  3. Boa.. der blanke neid.. Stickmaschine.. wie genial!
    Diese süßen Cupcakes.. ohhhh cool!!!!

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .