Donnerstag, 10. Juli 2014

Mittel gegen Wechseljahrsbeschwerden

Nachdem ich seit längerem nichts mehr zu dem Thema geschrieben habe *räusper* möchte ich die Reihe gerne fortsetzten.
Unglaublich viele von euch haben den Post gelesen, wie sich der Rückgang der Hormone bemerkbar macht. 
Wenn ihr euch fragt, was ihr gegen diese Symtome machen könnt, gibt es einige Möglichkeiten.


Ihr könnt künstlich hergestelle Hormone zu euch nehmen. Dies ist allerdings nur bei sehr starken Beschwerden ratsam und wenn nichts mehr anderes hilft. Denn künstlich hergestellte Hormone werden aus Cholesterin gewonnen. Nachdem man ja überall liest, daß zu viel Cholesterin nicht gerade gesund ist..... (jetzt könnt ihr euch selbst denken was es "anstellt"). Zudem erhöhen künstlich hergestelle Hormone im Alter das Krebsrisiko und Herz/Kreislaufbeschwerden enorm. 

Am einfachsten ist es euren Hormonhaushalt natürlich zu beeinfussen. Es gibt mehr als 100 Pflanzen, die zwar in geringen Mengen - aber immerhin - Phytoöstrogene (Isovlavone) enthalten.

Cimicifuga (Traubensilberkerze) 
Quelle: KLICK

 gibt es in Tabletten und Tropfenform. Sie stammt aus Nordamerika und wurde dort von den Ureinwohnern bereits in der Fraunheilkunde eingesetzt. Sie hilft besonders bei Hitzewallungen

Soja enthält sehr viele Isovlavone. Die Japanerinnen kennen z.b. kein Wort für Hitzewallung und Wechseljahrsbeschwerden sind so gut wie unbekannt. Die Japaner verzehren im Schnitt ca. 200g Sojaprodukte täglich. Dies reicht vom Sojamehl bis zu den klassischen Sprossen. Mit z.b. je 1 Glas Sojamilch morgens und abend und im Essen Tofu kommt man auf ca. 50mg Isoflavone. Japenerinnen kommen auf ca. 20-80mg.
Auch in Sojabohnen, Kichererbsen, Bohnen, Süßkartoffeln, Karotten und Knoblauch sind sehr viele Isovlavone enthalten. Alfafasprossen, Leinsamen und Vollkorngetreide enthalten etwas weniger davon. 

Gegen übermäßiges Schwitzen und Hitzewallungen hat sich (schon seit Hildegard) der Salbei bewährt. Mehrmals täglich 2 TL geschnittene Salbeiblätter mit einer Tasse heißem Wasser aufgießen oder einen wässrigen Extrakt aus getrockneten Salbeiblättern einnehmen. 

Außerdem schmeckt Salbei auch im Essen recht gut z.b. angebraten in Butter über Nudeln oder zu Hähnchen. Er ist mühelos im Garten oder auf dem Balkon zu ziehen. Mein Salbei wuchert mittlerweile das ganze Kräuterbeet zu ;D.
Salbeikräuterbeet


Brennessel als Tee, Salat, gekocht  etc. (übrigens nach dem Waschen und anmachen mit Essig + Öl brennt die Nessel nicht mehr)
hinter unserem Schuppen
und Wahlnüsse erhöhen den Testosteronspiegel (wichtig für den Collagenaufbau der Haut, Libido, Psyche und Fettstoffwechsel).

Mandeln oder Nachtkerzenöl enthalten viele Phytoöstrogene und sind gerade für die Haut sehr gut. 
Nachtkerzen-Horst in unserem Garten
 (Link zu Pflanzenfreunde)

Diese Liste lässt sich noch ganz lange weiterführen, immerhin gibt es ja mehr als 100 Pflanzen. Ich denke, die meisten oder unangenehmsten Beschwerden sind die Hitzewallungen. Dies sind wie o.g. mit Traubensilberkerze , Soja und Salbei gut in den Griff zu bekommen (vorausgesetzt sie sind nicht übermäßig stark).

Wer tiefer in dieses Thema einsteigen möchte muss ich mit den Heilpflanzen beschäftigen. Dazu gibt es eine Menge Bücher und guter Links: Heilpflanzen und Naturheilkunde (incl. Rezepten)
Heilpflanzen Lexikon
Heilpflanzen Welt   Es gibt sicher noch viel mehr Seiten, aber dazu muss man machmal schon wissen, nach welcher Pflanze man sucht. Mir ist es immer lieber ich kann nach meinen Beschwerden suchen und finde dann gleich ein Rezept dazu. 
Ein guter Heilpraktiker kann hierzu ebenfalls von Nutzen sein.



Bewegung hilft dem Körper allerdings auch seine eigene Hormonproduktion anzukrubeln. Da dieses Thema recht umfangreich ist, möchte ich es gesondert behandeln und werde darüber nächste Woche schreiben.  

Meine Tipps möchte ich gerne bei art.of.66 verlinken


4 Kommentare
  1. Sehr interessant,
    einige wusste ich schon, da ich von Maria Treben die Apotheke Gottes im Bücherschrank hab,
    obwohl, meistens ist es unterwegs, denn auch meine Kinder schauen da regelmäßig rein.
    Ausserdem hab ich noch vom Apotheker M. Pahlow das große Buch der Heilpflanzen,
    das wurde mir mal von unserem Apotheker empfohlen, ich finde beide Super,
    man kann nach Beschwerden oder auch nach Pflanzen suchen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Buchtipps. Das ist immer gut.
      Liebe Grüße
      Gusta

      Löschen
  2. Dank dir für die Tipps!
    Das Buch von Maria Treben hab ich übrigens auch daheim wie Nähoma ;-)

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, liebe Gusta, sehr interessant! Die Links hab ich mir gleich mal gespeichert. Das Buch vom Apotheker Pahlow, das Nähoma erwähnte, müßte ich auch irgendwo haben, da muß ich glatt mal schauen. Ich meine mich zu entsinnen, daß ich davon auch begeistert war, als ich es kaufte. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Es freut mich, daß du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast! Nicht immer finde ich die Zeit auf alle zu Antworten, aber jeder einzelne bereitet mir viel Freude.
Thank you for leaving a reply. I do not always find the time for all to answer, but every single one gives me a lot of joy .